9. Februar 2011

Wenn einem die Natur wichtig ist, kommt man nicht so ganz um die Frage herum, ob es ihr vielleicht viel, viel besser ginge, wenn wir Menschen aus ihr verschwinden würden. Der amerikanische Wissenschaftsjournalist Alan Weismann gibt darauf klare Antworten.

In seinem Buch „Die Welt ohne uns“ schreibt er, ohne gärtnerische Pflege würden die meisten Obstarten, wie zum Beispiel die Äpfel, nicht überleben. Apfelbäume sind bei uns nämlich längst nicht so heimisch wie die meisten anderen. So richtig zu Hause sind sie in Russland und Kasachstan. Und weil wir auf ihre Früchte nicht verzichten wollten, haben wir diese Bäume einst zu uns geholt und in fremden Boden gepflanzt.

Ein Baum zeigt Revanche

Wenn der Apfelbaum wächst wie er will, wird die Ernte gering.

Wenn der Apfelbaum wächst wie er will, wird die Ernte gering.

Hier stehen sie noch immer. Auch die Menschen, die ihr Obst wollen, sind noch immer da. Und es werden immer mehr, die danach verlangen. Also liegt der Gedanke nahe, einfach mehr Bäume zu pflanzen, weil mehr Bäume mehr Früchte bringen.

Aber damit wäre es nicht getan. Wenn der Apfelbaum gut zu uns Menschen sein soll, müssen die Menschen etwas für ihn tun. Sind sie dazu nicht bereit und überlassen ihn einfach der Natur, revanchiert sich der Apfelbaum. Warum? Weil er ein ganz anderes Ziel verfolgt als der Mensch. Wir wollen leckere und gesunde Früchte, die schön aussehen und auch noch eine bestimmte Größe haben. Aber den Apfelbaum interessiert nur Masse: Masse an Äpfeln, Masse an Blättern, Masse an Zweigen.

Dieser Schnitt tut ihm nicht weh

Der Haken an der Sache ist jedoch, dass er die Masse an Äpfeln schon bald nicht mehr bringt, wenn wir ihm nicht immer wieder eine Masse an Zweigen und Ästen nehmen.

Der Beschnitt hilft dem Apfelbaum, viele Früchte zu tragen

Der Beschnitt hilft dem Apfelbaum, viele Früchte zu tragen

Vorausgesetzt der Apfelbaum bekommt genügend Wasser, Nährstoffe und Sonne, schiebt er seine Zweige steil dem Licht entgegen. Das Problem ist allerdings, dass aus diesen steilen Zweigen kaum Blütenknospen wachsen. Die sprießen vornehmlich aus den flach verlaufenden, also aus denen, die sich horizontal zur Sonne erstrecken. Und das heißt: Wer blühende Apfelbäume und später viele, viele Äpfel will, muss im Winter zur Säge greifen und Apfelbäume so beschneiden, dass der horizontale Wuchs gefördert wird.

Link www.biogenuss-norddeutschland.de/Gartentipps_Schneiden.html

Kommentarbereich geschlossen.